Asphalt adé: Der Schulhofumbau hat begonnen

Schulhofumgestaltung Jahnschule

Die ersten Schritte der Entsiegelung.

Kurz nach Beginn der Sommerferien sind auf dem Hof der Jahnschule die Bagger angerollt: Seitdem verschwindet Stück für Stück der Asphalt und die Umrisse des neuen, naturnah umgestalteten Bereichs werden sichtbar. Inzwischen nimmt bereits das Natursteine-Atrium Formen an. 

Die Bauarbeiten brachten allerdings auch eine unschöne Überraschung zutage: Unter dem Asphalt fand sich in zwanzig bis dreißig Zentimeter Tiefe eine zusätzliche Teerschicht, die stark belastet ist. Entsprechend schossen die zu erwartenden Entsorgungskosten in die Höhe. Der Förderverein hat deswegen bereits im Vorfeld mit dem Schuldezernat Kontakt aufgenommen, das zugesichert hat, die Kosten zu übernehmen.

Schulhofgestaltung Jahnschule

Inzwischen wird schon am Natursteine-Atrium gearbeitet.

Auch der Zeitplan ist durch den Altlastenfund durcheinander geraten. Voraussichtlich werden die Bauarbeiten daher nicht wie geplant mit dem Ende der Sommerferien abgeschlossen sein, sondern zumindest in Teilbereichen noch bis in die erste Schulwoche andauern. Dann aber steht den mehr als 300 Kindern der Jahnschule ein Schulhof zur Verfügung, der nicht nur grüner ist, sondern auch mehr Abwechslung bietet. Dazu tragen verschiedene Kletteroptionen und ein Baumhaus mit Hängemattenschaukel bei. Im Innenhof haben bereits im Juli die fleißigen Helfer von „Wiesbaden engagiert“ mit angepackt und ein Grünes Klassenzimmer gebaut. 

Wo jetzt die Bagger stehen, entsteht bald das Baumhaus!

Wo jetzt die Bagger sind, entsteht bald das Baumhaus!

Im Laufe der letzten anderthalb Jahre hat der Förderverein gemeinsam mit der gesamten Schulgemeinde rund 140.000 Euro an Spenden und Fördergeldern für das Schulhofprojekt gesammelt. Neben zwei Sponsorenläufen der Schulkinder und den Einnahmen zahlloser Schulfeste haben Unternehmen und Stiftungen zu diesem Erfolg beigetragen. Auch das Schuldezernat, die Ortsbeiräte Mitte und Rheingauviertel/Hollerborn sowie das Umweltamt haben das Bauprojekt unterstützt. Zu den größten privaten Geldgebern zählen die IKEA Stiftung, die Stiftung „Lebendige Stadt“ und die BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“. Außerdem haben die Fritz Henkel Stiftung, das Deutsche Kinderhilfswerk, der Umweltfonds der Fraport AG, die Naspa Stiftung und die Allianz Umweltstiftung unser Projekt großzügig gefördert. Nicht zu vergessen unsere Schulhofpaten: Engagierte Einzelhändler aus unserer direkten Nachbarschaft, denen die Schule am Herzen liegt. 

Mit der Planung und Bauleitung der naturnahen Schulhofumgestaltung hat der Förderverein die Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung Hohenahr beauftragt, die Bauarbeiten übernimmt die Firma Odenwäller aus Bruchköbel. 

Noch nicht finanziert sind eine Sechseck-Tischtennisplatte und eine Sitzbankgruppe im Innenhof. Dafür sind großzügige Spender weiterhin willkommen.